Landgerichtsbezirk Düsseldorf

Informationen über den Landgerichtsbezirk Düsseldorf finden Sie hier.

Ansprechpartnerin der Regionalgruppe Düsseldorf:
Ulla Sens, Krahkampweg 82, 40223 Düsseldorf
Fon pr. 0211/153877
E-Mail: Bitte Javascript aktivieren!

Kooperationspartner:
VHS Düsseldorf
Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf
Fon: 0211/89-94150
Internet: www.duesseldorf.de/vhs

Einführungsseminare:

15.01.2019, 17.45-20.00 Uhr
Ich bin Schöffin/Schöffe - was nun?
Kurs-Nr. R287250
VHS am Hbf., Bertha-von-Suttner-Platz 1, Raum 2.06


Fit für das Schöffenamt
An vier Kursabenden werden einführende und vertiefende Kenntnisse über das Schöffenamt, die Rolle der Schöffen und über das Strafverfahren vermittelt.
Mittwoch, 06.03.2019, 18:00-21:00 Uhr: Einführung in das Schöffenamt
Mittwoch, 13.03.2019, 18:00-21:00 Uhr: Rechte und Pflichten der Schöffen
Mittwoch, 20.03.2019, 18:00-21:00 Uhr: Strafverfahren und Beweisaufnahme
Mittwoch, 27.03.2019, 18:00-21:00 Uhr: Strafzumessung - Wie finde ich die gerechte und schuldangemessene Strafe?
Veranstaltungs-Nr. S287100
VHS am Hbf., Bertha-von-Suttner-Platz 1, Raum 6.09


Dienstag, 02.04.2019, 18:30-20:45 Uhr
Die Aufgaben der Jugendschöffen
Nach dem Jugendgerichtsgesetz sollen Jugendschöffinnen und -schöffen erzieherisch befähigt und in der Jugenderziehung erfahren sein. Die richterliche Verantwortung ist gerade in Jugendstrafsachen besonders groß, da Verfahren und Urteil den Jugendlichen bzw. Heranwachsenden entscheidend beeinflussen können. Hierzu enthält das Jugendgerichtsgesetz vielfältige Sanktionsmöglichkeiten, die dem Erziehungsgedanken Rechnung tragen. Jugendschöffinnen und -schöffen müssen sich bei der Urteilsfindung damit befassen, wie auf Straftaten Jugendlicher und Heranwachsender verantwortungsbewusst und mit Augenmaß reagiert werden kann, damit sie nicht erneut straffällig werden. Sie tragen somit in hohem Maße zur Qualität der Rechtsprechung in Jugendstrafsachen bei. Das Seminar soll Kenntnisse über die Besonderheiten des Jugendstrafverfahrens sowie die Rolle der Jugendschöffen vermitteln.
Veranstaltungsnummer: S287300
VHS am Hbf., Bertha-von-Suttner-Platz 1, Raum 2.22

Der Jugendarrest ist nach der Systematik des Jugendgerichtsgesetzes keine Strafe, sondern ein „Zuchtmittel“. Die Vollstreckung erfolgt als Freizeit-, Kurz- oder Dauerarrest in einer Jugendarrestanstalt (JAA). Während des Arrestes soll sich der Jugendliche mit seiner Tat auseinandersetzen; zum anderen soll der Arrestaufenthalt erzieherisch gestaltet werden und dem Jugendlichen soll bei der Bewältigung der Schwierigkeiten, die zu seiner Straftat geführt haben, geholfen werden. Darüber hinaus gibt es noch den Ungehorsamsarrest, wenn ein Jugendlicher Weisungen oder Auflagen nicht erfüllen will. Schöffinnen und Schöffen sollen einen Einblick in die pädagogische Ausgestaltung des Jugendarrests bekommen und können sich darüber informieren, in welchen Fällen die Verhängung des Jugendarrestes sinnvoll ist, ob er eine Schockwirkung hat und wie hoch die Rückfallquote ist.

Referent: Edwin Pütz, Jugendrichter und Leiter der JAA Düsseldorf-Gerresheim

Treffpunkt: 13.30 Uhr vor dem Eingang der JAA, Heyestr. 63, 40625 Düsseldorf

Bei Anmeldung bitte angeben: Name, Vorname, Adresse, Personalausweis-Nr., Tel.-Nr. und E-Mail-Adresse

Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben.